Beiträge, die gegen unseren Disclaimer verstoßen, werden kommentarlos gelöscht und der Verursacher ggf. gesperrt.

Willkommen bei The Ultimate Rover 75 Website



Club Seventyfive Website
Willkommen
  Internationales Treffen Deutschland 18-21 Mai 2023 Klick hier   Du bist nicht
eingeloggt

Sprachen
Sprache für das Interface auswählen

Dutch English German

Allgemeines
· Home
· Topics
· Umfragen
· Web Links
· Fördermitglieder
· Impressum
· Merchandisingshop
· DSGVO
· Schwesterklubs

Wissen
· Forum
· Artikel Archiv
· Downloads
· Enzyklopädie
· FAQ
· Testberichte
· Werkstatt-DB

Community
· Bildergalerie
· TreffenAktuell
· Sonderkonditionen
· Registrierte User
· Private Nachrichten
· Dein Account

Spenden

unterstützt The Ultimate Rover 75 Web Site!



Wer ist Online
Zur Zeit sind 560 Gäste und 2 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

75 Life: Die Wurzeln des Seventy-Five
Geschrieben am Saturday, 22.March. @ 18:06:33 UTC by webmaster

Bereich für Allgemeine Informationen All denjenigen, die etwas mehr über die Geschichte des Rover 75 erfahren möchte, in diesem Falle den 'Ur-Seventyfive', sollte dieser Artikel von unserem Mitglied Sterling einen etwas tieferen Einblick gewähren.

Als erster Nachkriegs-Rover genoss der Ur-Seventy-five eine Karriere, die nach ihm noch weitere britische Erfindungen erleben sollten. Wie die Beatles oder der Minirock begann der Rover 75 als Trendsetter – und wurde zum Klassiker. Der Seventy-five schaffte das zügig, nämlich in einer Lebenszeit von 15 Jahren.

Der Seventy-five war solide und dabei nicht hausbacken, sondern ultramodern. Das machte ihn zum herausragenden Automobil. Tatsächlich sah der 75 für die Augen seiner Zeitgenossen sogar revolutionär aus, denn seinen Pontonkarosserie mit integrierten Scheinwerfern war die erste ihrer Art auf der Insel. Zu seinem Spitznamen Cyclop, Einauge, kam der Seventyfive durch seinen Mittelscheinwerfer.

Unter dem Blech allerdings ging man behutsamer mit dem Fortschritt um. Die Karosserie wirkte wie ein selbsttragender Aufbau, ruhte aber auf dem Kastenrahmen des Vorgängermodells, der etwas tiefergelegt war. Dessen Fahrwerk hatte man ebenfalls übernommen. Mit der vorderen Einzelradaufhängung und so ungewöhnlichen Beigaben wie Teleskopstoßdämpfern oder einem Panhardstab für die Hinterachse befand sich der 75 allerdings fast in der Sportwagenliga. Der P4, so die interne Bezeichnung, war kommod abgestimmt. Was sich für den Sechszylinder ebenfalls sagen lässt, mit 76 PS blieb der 2,1-Liter stets unangestrengt.

Dass Rover den Innenraum üppig mit Holz und Leder ausstattete, verstand sich von selbst. Der P4 war gekonnt gemacht: Fortschrittliche Anmutung, zuverlässige Technik, erstklassiges Finish, und er wurde auf der britischen Insel schnell zum Star – Lieferzeiten von drei Jahren sprachen für sich. Weil sie ihn so mochten, verpassten die Briten dem 75 auch seinen zweiten Kosenamen, nämlich „Auntie“, das Tantchen.

Bald baute Rover eine riesige Modellfamilie um den 75 herum, es gab Automatikgetriebe, Zweifarbenlackierungen, vorsichtige Facelifts und mehr Leistung. Der aufmüpfige Mittelscheinwerfer verschwand. Die letzte Ausführung hieß Rover 110, was sich bei näherem Hinsehen als Understatement entpuppte: Im auf 2,6 Liter vergrößerten Motor standen nämlich 1125 PS bereit, die Auntie 1962 auf rasante 160 km/h beschleunigten.

Die Briten schlossen ihren P4 ins Herz. Dank der exzellenten Verarbeitung haben viele bis heute überlebt. Im zarten Alter von fünfzig Jahren machen einige Exemplare heute sportliche Karriere: Auntie mag behäbig aussehen, gilt aber dennoch als erste Wahl für Langstreckenrallyes.

 

Technische Daten Rover 75

Motor:
Sechszylinder-Viertakt in Reihe, hängende Einlass- und stehende Auslassventile, Nockenwelle über Kette angetrieben

Hubraum:
2.103 cm³

PS bei U/min:
76 bei 2400

Getriebe:
Viergang mit Freilauf

Karosserie:
Leiterrahmen, Aluminium- und Stahlblech

Vorderachse:
Einzelradaufhängung an Querlenkern und Schraubenfedern, Teleskopstoßdämpfer

Hinterachse:
Starrachse an Blattfedern, Panhardstab, Teleskopstoßdämpfer

Bauzeit:
1949-1959



 
Login
Benutzername

Passwort

Noch keinen Account ? Jetzt kostenlos registrieren!

Verwandte Links
· Mehr zu dem Thema Bereich für Allgemeine Informationen
· Nachrichten von webmaster


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Bereich für Allgemeine Informationen:
Die Kaufberatung. Wie werde ich ein Rover Seventyfive-Fahrer ?


Artikel Bewertung
durchschnittliche Punktzahl: 4
Stimmen: 3


Bitte nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, diesen Artikel zu bewerten:

Exzellent
Sehr gut
gut
normal
schlecht


Einstellungen

 Druckbare Version Druckbare Version

 Diesen Artikel an einen Freund senden Diesen Artikel an einen Freund senden



Re: Die Wurzeln des Seventy-Five (Punkte: 1)
von gert (gertwaldorf@web.de) auf Saturday, 22.March. @ 20:18:32 UTC
(Userinfo | Artikel schicken) http://www.clubseventyfive.org
So ein Teil hätte ich gerne in Lux dabei. Wer hat denn noch einen oder kennt jemenden, der einen hat...und damit nach Lux kommen möchte?


 


Re: Die Wurzeln des Seventy-Five (Punkte: 1)
von Patrick (patrick@soppelsa.li) auf Tuesday, 10.June. @ 18:21:23 UTC
(Userinfo | Artikel schicken)
1125 PS für einen 2.6 l Motor? Und das 1962... ;-)


 


Copyright © 2002 - 2022 Club SeventyFive a.s.b.l., Luxembourg
The Ultimate Rover 75 Website
Eine nicht kommerzielle Webseite rund um eines der schönsten gegenwärtigen Automobile.
NukeScripts(tm) Resecured PHP-Nuke 7.6.
Erstellung der Seite: 0.05 Sekunden